Lesen

Lesen war die ganz große Leidenschaft von Gerlinde Reichert. In ihrem ganzen Leben müssen es wohl einige tausend Titel gewesen sein.
Gerlinde Reichert war eine ganz große Leseratte. Hier ein Blick auf unsere Wohnwand.

Lesen war ihre Leidenschaft. Es müssen wohl einige tausend Titel gewesen sein, die sie in ihrem Leben verschlungen hat. Und das ausschließlich im Bett. Ihre Eltern hatten nämlich Lesen als eine Art Müßiggang angesehen und sie mit häuslichen Arbeiten bedacht, wenn sie Gerlinde lesend angetroffen haben.


Bei jedem Umzug haben wir kistenweise ausgelesene Bücher, die meine Frau nicht nochmal lesen wollte, an Büchereien verschenkt. Gemessen an der Zahl der Bücher, die heute noch in unserer Wohnwand stehen, gehören zu ihren Lieblingsschriftstellern

  • Nora Roberts (15 Bücher),
  • Donna Leon (14),
  • Agathe Christie (12),
  • Johannes Mario Simmel (12),
  • Martha Grimes (9) und
  • Else Ury (9).


Es fehlen aber auch viele Klassiker nicht, die in jeden gut sortierten Bücherschrank gehören und von Wohnung zu Wohnung mit umgezogen wurden. Beispielsweise


  • "Vom Winde verweht" (Margaret Mitchell),
  • "Die gute Erde" (Pearl S. Buck),
  • "Anna Karenina" (Leo N. Tolstoi),
  • "Wind, Sand und Sterne" (Saint Exupery),
  • "Doktor Schiwago" (Boris Pasternak),
  • "Gruppenbild mit Dame" (Heinrich Böll) und
  • "Die Blechtrommel" (Günter Grass).