TE KA DE (1971 - 1981)

Achim Reichert bei Tekade Nürnberg
TE KA DE, Werk A in Nürnberg, Allersberger Straße. Titelbild der Firmenbroschüre "Eine moderne Fertigungsstätte nachrichtentechnischer Geräte", an deren Entstehung ich maßgeblich beteiligt war.

 

Die TE KA DE Felten & Guilleaume Fernmeldeanlagen GmbH war zu der Zeit, als ich dort tätig war, eine Beteiligungsgesellschaft von Philips und der Kölner Felten & Guilleaume Carlswerk AG. Mit ca. 2.500 Mitarbeitern an drei Standorten im Nürnberger Raum entwickelte und fertigte sie eine breite Palette von Fernmeldegeräten, insbesondere Übertragungssysteme auf Trägerfrequenzbasis für die Deutsche Bundespost, Nebenstellenanlagen, Datenmodems und Autotelefonsysteme (Vermittlungseinrichtungen und Mobilteile).

 

Der Einfluss von Philips auf TE KA DE war damals schon hoch. In den drei Positionen, die ich dort innehatte, war ich auch in die diesbezügliche Organisation des Philips-Konzerns eingebettet. Entsprechend oft war ich in Holland und an anderen Standorten der Hauptindustriegruppe TDS (Telecommunications and Defense Systems). Meines Wissens gibt es TE KA DE als selbstständiges Unternehmen heute nicht mehr.

 

Abteil.-Leiter "Qualitätsüberwach. Bauelemente und Material" (1971 - 1973)

 

Aufgaben der Abteilung waren die

  • Untersuchung neuer Bauelemente und Materialien auf Qualität und Zuverlässigkeit mit ausführlicher Berichterstattung
  • Unterstützung anderer Abteilungen bei allen Arten von Problemen mit Bauelementen und Materialien
  • Mitwirkung - wo nötig - bei der Abfassung von Fertigungsvorschriften und Arbeitsanweisungen
  • Technische Lieferantenkontakte
  • Untersuchung gehäufter Bauelementeausfälle
  • Beschränkung der für Neukonstruktion zugelassenen Bauelemente zusammen mit dem Leiter der Konstruktion
  • Labormäßige Prozessüberwachung der Leiterplattenfertigung.

Zur Abteilung gehörten eine Dipl.-Physikerin, mehrere graduierte Ingenieure, Techniker und Laborantinnen.

 

Abteilungsleiter "Prüf- und Qualitätsplanung" (1973 - 1977),

Stellvertreter des Hauptabteilungsleiters "Qualitätswesen"


Die Hauptabteilung Qualitätswesen hatte in der damaligen TE KA DE eine sehr starke Stellung. Zu ihr gehörten alle Abteilungen mit Aufgaben der Qualitätsprüfung und -Sicherung:

Achim Reichert Leiter Prüf- und Qualitätsplanung bei Tekade
  • Prüf- und Qualitätsplanung
  • Qualitätsüberwachung Bauelemente und Material
  • Qualitätsüberwachung Geräte
  • Messgeräte, Prüfmittelbau, Kalibration
  • Revision (Wareneingangsprüfung + Fertigungskontrolle)
  • Prüffelder
  • Abnahme 

 

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<< 
Prokurist Bernhard Stadelmaier,
Leiter des Qualitätswesens,
mein damaliger Chef

Meine Abteilung Prüf- und Qualitätsplanung war quasi die Arbeitsvorbereitung für die Prüffelder. Zusammen mit dem Prüfmittelbau hatte sie für die termingerechte Bereitstellung von Prüfplänen, Prüfeinrichtungen und Prüfsoftware für den Fertigungsanlauf neuer Produkte zu sorgen, für Qualitätsstatistik und Maßnahmen zur Qualitätsanhebung, hatte innerhalb des Qualitätswesens vielfältige Regie- und Koordinationsaufgaben zu erfüllen und hatte sich um alle Probleme zu kümmern, für die sich sonst keiner zuständig fühlte oder damit überfordert war.

 

Darüber hinausgehend fungierte ich persönlich als zentraler Ansprechpartner des Qualitätswesens für interne und externe Stellen. Dazu gehörte auch die Vertretung von TE KA DE in nationalen und internationalen Qualitätsgremien des Philips-Konzerns, der EXACT-Organisation zum Austausch von Prüfergebnissen elektronischer Bauelemente und der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ). Ich war stellvertretender Leiter des regionalen Arbeitskreises Nürnberg der DGQ.

 

In meinem Zeugnis bescheinigt mir TE KA DE ferner, dass in dieser Zeit

  • unter meiner Leitung fast alle Abteilungen des Qualitätswesens modernisiert und eine Vielzahl organisatorischer Probleme gelöst wurden,
  • ich maßgeblichen Anteil an der Anerkennung des Qualitätssicherungs-Systems nach der NATO-Norm AQAP-1 habe,
  • ich mich um die Einführung der elektronischen Nebenstellenanlage EBX und der Anhebung ihrer Qualität auf internationale Maßstäbe verdient gemacht habe,
  • ich mit der MOS-gerechten (und damit antistatischen) Ausgestaltung der gesamten Fabrik eine wichtige Voraussetzung für den reibungslosen Produktionsanlauf einer neuen Generation von Autotelefonen schuf.

Abteilungsleiter "Technische Arbeitsvorbereitung" (1978 - 1981),

Stellvertreter des Hauptabteilungsleiters "Fabrikbereich"

 

Zu den Aufgaben der Technischen Arbeitsvorbereitung gehörten

  • Einführung neuer Fertigungstechnologien
  • Planung grundsätzlicher und produktspezifischer Fertigungsabläufe,
    Anlagen und Einrichtungen,
  • Fertigungsüberleitung neuer Produkte,
  • Erstellung des Jahresproduktionsplans,
  • Steuerung technischer Änderungen.

Als Leiter dieser Abteilung vertrat ich TE KA DE auch in den nationalen und internationalen Arbeitsgremien des Philips-Konzerns für Industrial Engineering.

 

Ein Arbeitsschwerpunkt in dieser Zeit war die Verbesserung der Printplattenfertigung. Unter meiner Leitung entstand eine neue Werkstatt für die Fertigungsschritte Bohren, Bürsten, Schablonieren (Siebdruck, Film), Kontrollieren.

In meinem Zeugnis hebt TE KA DE hervor:

  • Fleiß und Einsatzfreude
  • Gute Führungseigenschaften
  • Jederzeit einwandfreies Verhalten gegenüber Kollegen und Vorgesetzten
  • Breites Interesse für grundlegende Fragen von Organisation und Personalpolitik
  • Wertvolle Anregungen aufgrund meiner analytischen Denkweise
  • Eigene Weiterbildung und Initiierung von Weiterbildungsmaßnahmen für die gesamte Fabrik.